Exhibitions

Lilly McElroy (2008)

Artists

Lilly McElroy

SUDDEUTSCHE ZEITUNG by Antje Wewer

Action artist Lilly McElroy
Please, I can do myself
on you throw?
Dreadful-nice: themselves drop. For Lilly McElroy is the art. She buckles strangers to the neck – and breaks with it one of the last taboos.
From Antje Wewer

Already what hears of women, which to men ranschmeißen? Lilly McElroy is one of them. With the on-line announcements service “Craigslist” she picked up the following advertisement: 1.61 meter and 61 kilo you looks stood stick, strengthen Him who does not get in staggering if you buckles in his arms.

There is a heap applications. Lilly McElroy meets the first man in the " Twisted Spoke biker bar " in Wrigleyville, Chicago. He stands in the middle of the bar, when they to him with far open arms entgegenfliegt. " I carried a rock to feel even more vulnerable, took approach, closed the eyes and threw me to him against ", tells McElroy. A friend stands there with her camera and takes a photo of the moment of the collision. " Afterwards I felt great. I had got to produce a connection. Even if only for a short time. "

After the first engagements McElroy decided to shut in bars and clubs directly to men and to ask them: “Can I throw myself at you ?” Almost everything said. And, nevertheless, there was every time again the possibility of the failure. What happens if one of the men does not hold them? Does drop? She bangs with the face on the ground? Between 2006 and 2008 Lilly McElroy buckled certainly to 50 men in the arms. Thicken, thin, old, young, white, black ones. To the thanks she bought to them a drink. Till present none of the men has bought a picture of the artist. But this makes no difference to her. She had her fun. And a photo series which was shown in Chicago in a single exhibit.

Lilly McElroys 14 favorites shall be seen from the middle of May in an Austellung in Leipzig. Each of her photos is funny and moving at the same time. Because the 28-year-old has the courage, hides not behind her art, but undresses for it. And because she plays with a longing which everybody knows: to drop itself. The awful and at the same time beauties at the fact is that nobody knows whether it works.

Cultivation of the reservations

" I find sad that we file our inhibitions only in the virtual reality and cultivate in the real life bigger and bigger reservations ", says McElroy. There has grown up the daughter of a falcon’s hunter in Arizona, in the midst of stereotypes: Cool cowboys, carroty sundowns, coyotes, which the moon anjaulen and women who wait for a man, them nourished and protected. Does she see herself as a feminist? " Annoys me that the women who take in hand her dear luck actively are pitied as desperately ", says McElroy. Their pictures have thus nothing at all desperate, on the contrary, Lilly McElroy works, as if she flies. Elegantly she does not look to it, but this makes no difference, each of the pictures calls to the viewer: dare.

After her photograph study in Tuscon and Chicago McElroy has moved just to New York. She works there as a nanny to finance her projects to herself. Recently she built in the town in which, actually, never not everyone has time, a Sonnuntergang from Pappmaché and asked passers-by (also women) on the street: “Would you like to watch the sunset with me ?” you wanted. Not everything. But unites.

McElroys photos are to be seen since the 16th May, 2008 in the work show hall in Leipzig.

Aktionskünstlerin Lilly McElroy
Bitte, kann ich mich
auf Sie werfen?
Schaurig-schön: sich fallenlassen. Für Lilly McElroy ist das Kunst. Sie wirft sich Unbekannten an den Hals – und bricht damit eines der letzten Tabus.
Von Antje Wewer

Schon mal was von Frauen gehört, die sich an Männer ranschmeißen? Lilly McElroy ist eine von ihnen. Bei dem Onlineanzeigendienst „Craigslist“ gab sie folgendes Inserat auf: 1,61 Meter große und 61 Kilo schwere Sie sucht standhaften, kräftigen Ihn, der nicht ins Wanken gerät, wenn Sie sich in seine Arme wirft.

Es gibt einen Haufen Bewerbungen. Den ersten Mann trifft Lilly McElroy in der “Twisted Spoke Biker Bar” in Wrigleyville, Chicago. Er steht in der Mitte der Bar, als sie ihm mit weit geöffneten Armen entgegenfliegt. “Ich trug einen Rock, um mich noch verletzlicher zu fühlen, nahm Anlauf, schloss die Augen und schmiss mich ihm entgegen”, erzählt McElroy. Ein Freund steht mit ihrer Kamera dabei und fotografiert den Moment des Zusammenstoßes. “Danach fühlte ich mich großartig. Ich hatte es geschafft, eine Verbindung herzustellen. Wenn auch nur für kurze Zeit.”

Nach den ersten Verabredungen beschloss McElroy in Bars und Clubs direkt auf Männer zuzugehen und sie zu fragen: “Can I throw myself at you?” Fast alle sagten ja. Und trotzdem gab es jedes Mal wieder die Möglichkeit des Scheiterns. Was passiert, wenn einer der Männer sie nicht hält? Fallenlässt? Sie mit dem Gesicht auf den Boden knallt? Zwischen 2006 und 2008 warf sich Lilly McElroy bestimmt 50 Männern in die Arme. Dicken, dünnen, alten, jungen, weißen, schwarzen. Zum Dank kaufte sie ihnen einen Drink. Bis jetzt hat keiner der Männer ein Bild der Künstlerin gekauft. Aber das ist ihr egal. Sie hatte ihren Spaß. Und eine Fotoserie, die in Chicago in einer Einzelausstellung gezeigt wurde.

Lilly McElroys 14 Favoriten werden ab Mitte Mai in einer Austellung in Leipzig zu sehen sein. Jedes ihrer Fotos ist komisch und rührend zugleich. Weil die 28-Jährige den Mut hat, sich nicht hinter ihrer Kunst versteckt, sondern sich dafür entblößt. Und weil sie mit einer Sehnsucht spielt, die jeder kennt: sich fallenzulassen. Das Schreckliche und gleichzeitig Schöne daran ist, dass niemand weiß, ob es klappt.

Kultivierung der Berührungsängste

“Ich finde es traurig, dass wir nur in der virtuellen Realität unsere Hemmungen ablegen und im echten Leben immer größere Berührungsängste kultivieren”, sagt McElroy. Aufgewachsen ist die Tochter eines Falkenjägers in Arizona, inmitten von Klischees: Coole Cowboys, orangerote Sonnenuntergänge, Kojoten, die den Mond anjaulen und Frauen, die auf einen Mann warten, der sie ernährt und beschützt. Sieht sie sich als Feministin? “Mich ärgert, dass Frauen, die ihr Liebesglück aktiv in die Hand nehmen, als verzweifelt bemitleidet werden”, sagt McElroy. Ihre Bilder haben so gar nichts Verzweifeltes, im Gegenteil, Lilly McElroy wirkt, als ob sie fliegt. Elegant sieht sie dabei nicht aus, aber das ist egal, jedes der Bilder ruft dem Betrachter zu: trau dich.

Nach ihrem Fotografie-Studium in Tuscon und Chicago ist McElroy gerade nach New York gezogen. Sie arbeitet dort als Kindermädchen, um sich ihre Projekte zu finanzieren. Kürzlich baute sie in der Stadt, in der eigentlich nie jemand Zeit hat, einen Sonnuntergang aus Pappmaché und fragte Passanten (auch Frauen) auf der Straße: “Would you like to watch the sunset with me?” Sie wollten. Nicht alle. Aber einige.

McElroys Fotos sind vom 16. Mai 2008 an in der Werkschauhalle in Leipzig zu sehen.

Powered by ArtCat